5 Min. Lesezeit

WPC-Dielen verlegen – Anleitung WPC-Terrasse bauen

Wenn du dir deinen Traum von einer neuen WPC-Terrasse selbst erfüllen möchtest, bist du hier richtig. Wir zeigen dir, wie einfach du WPC Dielen verlegen kannst!

Dieser Artikel begleitet dich Schritt-für-Schritt von der Planung bis zur fertigen Terrasse. Du erfährst, wie du deine Terrasse planst, worauf du beim Verlegen von WPC-Dielen achten solltest und bekommst eine praktische Werkzeug-Checkliste. Außerdem findest du Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Bau von WPC Terrassen.

Übersicht

  1. Material und Werkzeug Checkliste
  2. Die richtige Unterkonstruktion für WPC-Terrassen
  3. So planst du deine WPC-Terrasse
  4. WPC-Dielen auf Stelzlager verlegen
  5. Die wichtigsten Fragen zu WPC-Terrassen

    Was du zum Verlegen von WPC-Dielen brauchst

    Material

    • WPC-Dielen deiner Wahl 
    • Unterkonstruktion 
    • Befestigungs- und Randclips
    • Schrauben
    • Gummigranulatrolle
    • Balkenlager für die Höhenanpassung 

    Du kannst auch ein WPC-Komplettset kaufen

    Werkzeug

    • Richtschnur
    • Wasserwaage
    • Lineal oder Maßband
    • Stich- oder Kreissäge 
    • Bohrmaschine 
    • Akkuschrauber mit Schraubaufsatz (Torx, Kreuz, Bit)
    • Winkel
    WPC-Dielen verlegen Material-Liste

    Die passende Unterkonstruktion für WPC-Dielen

    Die Unterkonstruktion dient als Auflage für die Dielen und zur Verankerung der Terrasse auf einem stabilen Untergrund. Für eine WPC-Terrasse benötigst du eine Unterkonstruktion aus WPC oder Aluminium. Die einfachste Art, eine Unterkonstruktion für deine WPC-Terrasse sind Stelzlager. Mit den praktischen Stellfüßen sorgst du für eine gute Luftzirkulation und beugst so Schimmel und Wasserschäden vor. Auf der Unterkonstruktion kannst du anschließend die WPC-Dielen verlegen. Im Video siehst du, wie einfach das Verlegen auf einer Unterkonstruktion mit Stelzlagern funktioniert.

    WPC-Terrasse planen in 5 Schritten

    Bevor du mit dem Verlegen der WPC-Dielen beginnst, solltest du dir einen soliden Plan zurechtlegen. Das Ziel ist, dass beim Aufbau deiner Terrasse später alles rund läuft, du ausreichend Material hast und du im Nachhinein keine Änderungen vornehmen musst.

    1. Für einen geeigneten Untergrund sorgen

    Für eine WPC-Terrasse benötigst du einen festen und stabilen Untergrund, auf dem die Unterkonstruktion steht. Optimal geeignet sind Beton, verdichteter Schotter oder Stein. Wenn du deine WPC-Terrasse auf Rasen verlegen möchtest, musst du zuerst den Untergrund vorbereiten. Wie das funktioniert zeigen wir dir in dieser Anleitung.

    2. Größe und Höhe der Terrasse berechnen

    Miss die Länge und Breite des Untergrundes mit einem Maßband oder Zollstock. Berechne nun die exakte Größe der Fläche und überlege dir, wie hoch deine WPC-Terrasse sein soll. Unsere WPC Dielen haben mit Unterkonstruktion eine Aufbauhöhe von ca. 5 cm. Mit Hilfe von Stelzlagern kannst du die Höhe der Unterkonstruktion individuell anpassen und eine Erhöhung von 1,8 cm bis 37 cm erreichen. Falls du nur eine minimale Erhöhung möchtest, kannst du dafür Terrassenpads verwenden. Sie eignen sich für eine Anhebung um max. 1 cm und sind nützlich, um Unebenheiten auszugleichen.

    3. Verlegemuster für die WPC-Dielen festlegen

    Jetzt musst du dich entscheiden, in welchem Muster du deine WPC-Dielen verlegen möchtest. Du hast die Wahl zwischen einer durchgehenden Verlegung oder einem sogenannten Englischen Verband (versetzt). Anleitungen und Inspiration für Verlegemuster findest du in unserem Verlegemuster-Guide.

    4. Materialbedarf für WPC-Terrasse kalkulieren

    Im nächsten Schritt berechnest du die Anzahl der benötigten WPC-Dielen für dein Projekt. Zur Sicherheit solltest du 5-10 % Verschleiß einrechnen. So ersparst du dir später Ärger, falls eine Diele beim Verlegen beschädigt wird. In den myHarry WPC-Komplettsets haben wir die Dielenanzahl bereits berechnet, wähle einfach das Set in der passenden Flächengröße. Für ausgefallene Terrassenformen solltest du etwas mehr Verschnitt einkalkulieren.  

    Eine genaue Anleitung, wie du den Materialbedarf für deine Terrasse errechnest, findest du in unserem Rechner für WPC-Terrassen.

    5. Anzahl der Stelzlager berechnen

    Hast du dich dafür entschieden, die Höhe deiner Terrasse anzupassen? Dann nutze dafür am besten Stelzlager. Wie viele Stelzlager du für die Unterkonstruktion deiner WPC-Terrasse benötigst, kommt auf die Stärke der Balken an. Wenn du Holzbalken mit 50 mm verwendest, platzierst du alle 70 - 80 cm ein Stelzlager. Bei 30 mm Aluminiumbalken setzt du ca. alle 60 cm ein Stelzlager. Um dir die Berechnung zu erleichtern, kannst du einfach unseren kostenlosen Bedarfsrechner für Stelzlager verwenden.

    Empfehlungen für Stelzlager

    Anleitung: WPC-Dielen verlegen auf Stelzlager

    Wenn du die Planung für deine Terrasse abgeschlossen hast, kannst du mit dem Verlegen der WPC-Dielen beginnen. 

    Achte beim Verlegen deiner WPC-Terrasse unbedingt auf die richtige Temperatur. Die Außentemperatur sollte beim Verlegen von WPC-Dielen mindestens 10 Grad betragen. Ansonsten besteht bei der Bearbeitung der Dielen Bruchgefahr.

    1. Anordnen der Stelzlager

    Wenn du dich für Balkenlager entschieden hast, ordnest du sie als erstes laut dem Verlegeplan richtig an. Mit Hilfe einer Wasserwaage richtest du die Stelzlager in der gewünschten Höhe aus. Achte darauf, dass die Stelzlager auch untereinander die vorgesehenen Abstände haben. Bei diesem Schritt ist Präzision wichtig. 

    2. Ausrichten der Stelzlager mit 2% Gefälle

    Eine WPC-Terrasse braucht immer ein Gefälle, damit Wasser abfließen kann. Mit Stelzlagern lässt sich das Gefälle besonders einfach herstellen. Du kannst die Höhe durch Drehen des Gewindeteils am Stelzlager anpassen. Richte die Stelzlager nun mit Hilfe einer Wasserwaage so aus, dass ein 2%-iges Gefälle entsteht.

    Hinweis: 2% Gefälle bedeutet, dass die Fläche bei einem Meter Länge ca. 2 cm abfällt. Das Gefälle der Fläche führt immer von Gebäuden weg.

    3. Unterkonstruktion verschrauben

    Im nächsten Schritt legst du die Balken der Unterkonstruktion auf die Stelzlager und verschraubst sie an den Laschen. 

    4. WPC-Dielen verlegen

    Verlege nun die WPC-Dielen in dem von dir gewählten Muster. Sie nicht werden mit der Unterkonstruktion verschraubt. Benutze die Terrassenclips, um sie zu befestigen. Die Clips sorgen automatisch für den gleichen Abstand zwischen den Reihen. Wenn du alle Dielen verlegt hast, befestigst du die Endclips und machst weiter mit einer Umfassung oder Abdeckung deiner Wahl.

    WPC-Dielen-Bestseller

     

    Um die passenden WPC-Dielen zu finden, kannst du dir ein kostenloses Muster von myHarry bestellen und dich selbst von der Qualität überzeugen. 

    Die häufigsten Fragen zu WPC-Terrassen

    WPC Dielen verlegen

    Kann man WPC Dielen ohne Gefälle verlegen?

    Ein Vorteil von WPC Vollprofil Dielen ist, dass sie kein Gefälle erfordern. Eine Terrasse aus Massivdielen kannst du mit 0% Gefälle verlegen, ohne dass die Dielen beschädigt werden. Die Unterkonstruktion ist allerdings zwingend notwendig.

    Wie viel kostet eine WPC-Terrasse?

    Wenn du WPC-Dielen als Belag für deine Terrasse auswählst, musst du, genau wie bei Holzdielen, auch die Kosten für die Unterkonstruktion berücksichtigen. Damit du WPC-Dielen richtig verlegen kannst, brauchst du Folgendes:

    • Einen stabilen Untergrund: Beton oder verfestigter Kies
    • Eine Unterkonstruktion: am besten Aluminium oder WPC
    • Balkenlager zum Höhenausgleich

    Die Kosten für die Aufbereitung des Untergrundes hängen von den Gegebenheiten deiner Ausgangsfläche ab. Die Balken der Unterkonstruktion kannst du entweder selbst zusammenstellen (ca. 15 € / Stück) oder du wählst ein Komplettset, das alle Teile beinhaltet, die du für den Terrassenbau brauchst (ab 70 € / ㎡). Wenn du deine Unterkonstruktion höher lagern möchtest, kannst du mit unserem Stelzlager-Rechner die Anzahl an Balkenlagern berechnen, die du für deine Fläche benötigst. 

    Wie viel kostete ein Quadratmeter WPC-Dielen?

      Durchschnittlich kannst du mit einem Preis von 60 Euro pro Quadratmeter für hochwertige WPC-Dielen mit Vollprofil rechnen. Hohlkammerdielen sind ab 35 Euro pro Quadratmeter erhältlich und damit deutlich günstiger. Allerdings musst du dafür Abstriche bei der Haltbarkeit in Kauf nehmen.

      Wie viel dehnt sich WPC aus?

        WPC Dielen sind sehr feuchtigskeitsresistent und dehnen sich temperaturbedingt nur geringfügig aus. Die mögliche Ausdehnung liegt bei etwa 0,3% bis 0,5%. Deswegen ist es wichtig, Fugen zwischen den Dielen einzuplanen, die Raum für diese Bewegung lassen. In den myHarry Komplettsets sind sie bereits eingeplant. Die Dielen werden einfach durch Clips befestigt und getrennt. So entstehen Fugen in der richtigen Größe. 

        Kann ich WPC-Dielen auf meinem Balkon verlegen?

          WPC-Dielen eignen sich sehr gut als Bodenbelag für den Balkon, denn sie sind deutlich pflegeleichter als Holzdielen und sehr witterungsbeständig. Vor allem splittert WPC nicht, sodass der Balkon auch barfuß sehr angenehm zu begehen ist. Wenn du WPC-Dielen auf deinem Balkon verlegen möchtest, kannst du natürlich auch hier Stelzlager verwenden, um die Höhe des Bodenbelags an die Umgebung anzupassen.

          Im Gegensatz zu ebenerdigen Terrassen gelten Balkone laut der Landesbauordnung als aufgeständert. Deswegen müssen sie als tragende Konstruktion geplant werden und es dürfen auf Balkonen nur Produkte mit bauaufsichtlicher Zulassung verwendet werden.

          ✅ Die Stelzlager von myHarry sind bauaufsichtlich zugelassen und eignen sich optimal, um WPC-Dielen darauf zu verlegen.